Mondrausch

 Seit dem Tod ihres Bruders lebt Hannah in selbst gewählter Isolationshaft. Nur einmal im Jahr fährt sie nach Fehmarn, um dort den Mond anzustarren, die Wellen zu  beobachten und die Welt um sich herum zu verfluchen. So soll es nicht weitergehen, beschließt sie und nimmt den Kampf gegen die Einsamkeit auf, bis sie dem Einsiedler Derk begegnet, der sie in die Isolation zurückzieht. Sein mysteriöses Verschwinden und Erscheinen am Strand, lässt Hannah an ihrem Verstand zweifeln und  an eine imaginäre Person glauben. Bis sie eines Tages Derks Geheimnis auf die Spur kommt und seine wahre Identität herausfindet.